Deutsche Flagge

    25jähriges Dienstjubiläum

    Landau, den 2. Februar 2016

     

    Roland Christiani feierte am 1.02.2016 sein 25jähriges Dienstjubiläum bei öko-domo. Die Geschäftsleitung bedankte sich gebührend und zum Gratulieren und Feiern traf man sich spontan in der öko-domo Cafeteria.

     

    Wieviel Bauvorhaben er in seine Amtszeit schon abgewickelt hat, vermochte er nicht zu sagen. Es werden einige Hundert sein. Jedenfalls macht ihm die sehr anspruchsvolle und abwechslungsreiche Arbeit immer noch Spaß. Herr Christiani ist insbesondere für die passende Haustechnik, die Ausstattung und die Bemusterung der einzelnen Bauvorhaben zuständig.

    SONNIGE AUSSICHTEN FÜR HAUSBAUER - PFALZSOLAR UND ÖKO-DOMO GEHEN STRATEGISCHE KOOPERATION EIN

    Ludwigshafen, 11. Dezember 2015

     

    Energieeffizienz und erneuerbare Energien sind für Bauherren und Baufamilien heute zentrale Faktoren, wenn es um das eigene Traumhaus geht. Vor diesem Hintergrund haben der Haushersteller öko-domo aus Landau und der Photovoltaikanbieter Pfalzsolar aus Ludwigshafen am 09. Dezember 2015 einen langfristigen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Angehenden Hausbesitzern bieten die Partner im Rahmen der Kooperation ab sofort ein attraktives Angebot: Wer sich für den Bau eines öko-domo Hauses entscheidet, erhält das eigene, kleine Solarkraftwerk inklusive Batteriespeicher zum Aktionspreis. Die Vorzüge für Hausbauer liegen auf der Hand: Geringere Stromkosten, mehr Unabhängigkeit und Vorteile bei der Finanzierung des Neubaus durch die Förderprogramme für das KfW Effizienzhaus 55.

    DAS ANGEBOT  VON PFALZSOLAR UND ÖKO-DOMO

    öko-domo und Pfalzsolar haben drei verschiedene Pakete für Bauherren geschnürt: Je nach Größe des Dachs und individuellem Bedarf können künftige Eigenheimbesitzer zwischen einer Photovoltaikanlagen mit 5-9 kWp wählen. Der zur Anlage passende Lithium-Ionen-Speicher ist im Paket enthalten. Dabei setzen die Kooperationspartner ausschließlich auf qualitativ hochwertige Komponenten. Für den Bau jeder Photovoltaikanlage kommen Solarmodule des deutschen Herstellers SolarWorld zum Einsatz. Stromspeicher und Wechselrichter stammen, je nach Anlagengröße, von SMA oder LG. Zusätzlich erhalten Kunden den „Sunny Home Manager“. Das einfache Kontrollcenter von SMA ermöglicht es unter anderem, den Eigenverbrauch von Solarstrom optimal und unkompliziert zu steuern.

    Das Solarkraftwerk auf dem eigen Dach: Die perfekte Ergänzung für ein öko-domo Haus

    öko-domo Häuser sind durch ihre besondere Bauweise von Natur aus sehr energieeffizient. Dabei sind vor allem die atmungsaktiven Klimastein-Außenwände eine verlässlicher Garant für extrem niedrige Heizkosten und ein ausgewogenes Wohlfühlklima in den eigenen vier Wänden. Mit einer Photovoltaikanlage bauen Hausbesitzer diesen Vorteil ganz einfach aus und reduzieren – zusätzlich zu den Heizkosten – auch ihre Stromkosten. Denn: Langfristig ist jede selbst produzierte und verbrauchte Kilowattstunde Solarstrom günstiger als Energie aus dem Stromnetz. Ein Solarstromspeicher sorgt deshalb für einen optimalen Eigenverbrauchs-Anteil. Und sollte doch einmal mehr Solarstrom als benötigt zur Verfügung stehen, wird dieser automatisch in das öffentliche Netz eingespeist und gemäß des Erneuerbare-Energien-Gesetzes durch den zuständigen Energieversorger vergütet. 

    Eine Photovoltaikanlage ist daher die perfekte Ergänzung für den Neubau eines öko-domo Hauses. Die Installation der Anlage erfolgt durch kompetente und erfahrene Montagekräfte der Pfalzsolar GmbH, die bereits seit mehr als zehn Jahren erfolgreich und zuverlässig Photovoltaikprojekte realisiert. In enger Abstimmung mit öko-domo wird die Installation der Anlage reibungslos in den Zeitplan für den Hausbau integriert, so dass die Bauherren bereits ab dem Tag des Einzugs Strom vom eigenen Dach verbrauchen können.

    Über öko-domo

    Seit fast drei Jahrzehnten steht unser Name für die Vereinbarkeit von Ökologie und Ökonomie beim Bauen. Mit über 5000 gebauten Häusern zählt das in Landau in der Pfalz ansässige Unternehmen zu den Marktführern im hochwertigen Massivbau.

    Die von öko-domo Hausbesitzern so geschätzte Massivbauweise mit dem hoch dämmenden und atmungsaktiven Klimastein prägt auch unsere neu entwickelten Hausbaukonzepte. Zukunftsgerechte Architektur, konsequente Energieoptimierung, hochwertige Komfortausstattungen mit viel Liebe fürs Detail und fortschrittliche Haustechniklösungen gehören seit jeher zu unseren Standards. Dieses umfassende Angebot haben wir in der Vergangenheit stetig weiterentwickelt und durch neue Mehrwerte für Ihr Wohlbefinden und Ihre Sicherheit ergänzt.

    Über Pfalzsolar:

    Seit 2003 plant, baut, finanziert und betreibt die Pfalzsolar GmbH als starker Partner von Investoren, Gewerbe, Privatkunden und Kommunen Photovoltaikanlagen wirtschaftlich, zuverlässig und aus einer Hand. Im Jahr 2015 blicken wir auf zahlreiche internationale Referenzen nach Energieversorgerstandards unterschiedlicher Größenordnung zurück. Im Auftrag unserer Investoren und Kunden sind wir zudem für die technische Betriebsführung eines kontinuierlich wachsenden Anlagenportfolios verantwortlich.

    Mit der PFALZWERKE AKTIENGESELLSCHAFT, dem größten Energieversorger der Pfalz und des Saarpfalz-Kreises, steht ein starker Mutterkonzern hinter der Pfalzsolar, der seine 100-jährige Unternehmenstradition mit Innovation und modernen Dienstleistungskonzepten vereint. Gemeinsam stehen wir für eine nachhaltige Energieversorgung – heute und in Zukunft.

     

    Informationen zum Bild: v. l. n. r.: Hr. Lauer, Leiter Vertrieb bei Pfalzsolar, Hr. Hagenmüller, Gründer von öko-domo, Hr. Vonhöne, Geschäftsführer Pfalzsolar, Hr. Maroldt, Chefeinkäufer bei öko-domo

     ____________________________________________________________________

     

    Öko-domo findet Beachtung in europäischem Architekten Magazin „Architecture Européenne“

    Ausgabe September/Oktober 2015

    _______________________________________________________________

    Auf Wachstumskurs

    Landau: Beim Fertighaus-Unternehmen Öko-Domo ist der Generationswechsel eingeleitet. Der bisherige Alleingesellschafter und Geschäftsführer Hans-Peter Hagenmüller (61) hat Horst Sapper als Mitgesellschafter ins Unternehmen geholt. Sie planen eine 500 000-Euro-Investition in die Produktion

    Von Sebastian Böckmann 

    Öko-Domo hat nach Angaben seines Gründers Hans-Peter Hagenmüller weltweit keine Mitbewerber bei seinem Verfahren, komplette Fertighauswände Stein auf Stein vorzufertigen. Derzeit stellt das in Landau im Kugelfang ansässige Unternehmen an seinem Produktionsstandort rund 50 Häuser im Jahr her, bei steigender Tendenz. Hagenmüller gibt den Jahresumsatz mit 9,7 Millionen Euro an und nennt zwölf Millionen Euro als Ziel für dieses Jahr. „Wir sind gut unterwegs“, so Hagenmüller. Dabei helfe das derzeit niedrige Zinsniveau. Die Ertragslage bezeichnet er als zufriedenstellend. Der neue Mitgesellschafter Horst Sapper soll zu diesem Wachstumskurs beitragen.

    Sapper war zuletzt viele Jahre Geschäftsführer bei der Deutsche Fertighaus Holding AG (DFH), zu der die früher eigenständigen vier Marken Massa-Haus, Allkauf, Okal und Ein Stein Haus zusammengeschlossen worden sind. Mit 2000 Häusern im Jahr gilt sie als größter Fertighaushersteller Deutschlands.

    Nach Hagenmüllers Angaben planen beide, möglichst im Spätjahr die Produktionshalle auf dem Firmengelände neben der Autobahn deutlich zu vergrößern. Ziel ist es, die jetzt 20 Meter lange Produktionsanlage auf 40 Meter zu verlängern, die Fertigung zu beschleunigen, Produktionsengpässe zu beseitigen und bis zu 300 Häuser im Jahr vorfertigen zu können. Die Gesamtinvestition gibt Hagenmüller mit rund 500.000 Euro an. Öko-Domo produziert mit derzeit 26 Mitarbeitern.

    Bei sogenannten Wallfit-Verfahren werden auf einem schrägen Montagegestell komplette Wände im Endlosverfahren vorgefertigt. Diese bestehen aus einer äußeren Styropordämmung und Hohlblocksteinen, die aus Holzspänen und Zementmilch gefertigt sind. Diese werden miteinander sowie mit der Dämmschicht verklebt und mit einer Innenverkleidung aus Rigips-Platten versehen. Die Wandelemente werden noch auf der Produktionsanlage zugeschnitten und gefräst. Das Ergebnis sind leichte Wände, die noch im Werk komplett mit Türen, Fenstern und allen Installationen versehen werden, bevor sie an die Baustelle aufgestellt werden. Der Beton fließt durch eigens gefräste Kanäle auch in angrenzende Wände und stellt so eine feste Verbindung der Wände her. Außerdem dient er dem Schallschutz und als Wärmespeicher. Das Verfahren kombiniert also Fertigbau und Massivbauweise. An Ort und Stelle folgt dann auch der Außenputz. Etwa zehn Prozent der Fertighäuser sind laut Hagenmüller abgewandelte Typenhäuser, die übrigen sind frei geplant. Die früher von Öko-Domo gefertigten Selbstbausätze spielen kaum noch eine Rolle.

    Das System sei auch für Umbauten geeignet. Derzeit stockt Öko-Domo ein Hotel in Kassel um zwei auf vier Stockwerke auf – im laufenden Hotelbetrieb.

    Dank Isolierung und Dreifachverglasung sei Passivhaus-Standard problemlos zu erreichen, versichert Hagenmüller. Dazu bedürfte es dann aber einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Bei einer Ausstattung mit einer Wärmepumpe (die die Heizenergie der Umgebung entzieht), sei mit Baukosten von 1700 bis 1800 Euro pro Quadratmeter zu rechnen – ein vergleichsweise niedriger Wert. Zusammen mit Horst Sapper, der seit März bei Öko-Domo ist, und dem dafür eigens eingestellten neuen Geschäftsführer Ronny Schütz vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) will Hagenmüller das Wallfit-Verfahren zum Franchisesystem ausbauen. Dabei sei man weit gekommen, lediglich das Handbuch sei noch nicht komplett. Insgesamt seien sieben Lizenzen für Deutschland geplant. Öko-Domo will sich dann am Standort Landau auf die Vertriebsbereiche Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und Luxemburg konzentrieren.

     

    Artikel aus der Rheinpfalz -Nr. 137. Wirtschaft Regional - 17.06.2015

    ______________________________________________________________

    In fünf Monaten zum Traumhaus

    Artikel aus dem "Pfälzer Wirtschaftsmagazin" Ausgabe 2/2015 

    öko-domo in Landau verbindet Schnelligkeit, massives Bauen, Energieeffizienz und Wertigkeit bestens miteinander.

    Gründer Hans-Peter Hagenmüller setzte schon 1986 seine Idee um, mit Hilfe spezieller Technik leicht und zügig selbst ein eigenes Haus bauen zu können. Eine exakte Bauanleitung und die Lieferung der richtigen Menge und Größe atmungsaktiver Klimasteine machten den Bau des eigenen Hauses möglich. Über all die Jahre tüftelte Hagenmüller weiter und entwickelte 2007 schließlich eine noch schnellere und witterungsunabhängige Lösung: Die Produktion und Montage kompletter Wände. Sein patentiertes Wallfit- Verfahren und die intelligente Bauweise wurden 2014 mit dem "Deutschen Traumhauspreis für Einsteigerhäuser" belohnt, als der Hausentwurf "Smart" dort den ersten Platz belegte. 

    Massivhäuser und Gewerbe-Immobilien in Rekordzeit
    Innerhalb von nur fünf Monaten stolzer Eigentümer eines bezugsfertigen, massiven Hauses sein? Dank öko-domo ist das absolut realistisch. Vom Bodengutachten über den Bauantrag bis hin zum Setzen der letzten Steckdose übernimmt das Unternehmen dabei alle Schritte für seine Kunden. Für jede Immobilie werden die einzelnen Wände komplett in der firmeneigenen Produktionsanlage in Landau maßgeschneidert. Das heißt, sie werden mit passgenauen Fenstern, Haustür, Wärmedämmung, Elektroleerrohren und Innenverkleidung aus Gips ausgestattet und dann beim Kunden montiert. So punktet der Kunde doppelt: Die Zeitvorteile des Fertigbaus werden mit allen Vorzügen der Massivbauweise kombiniert.    

    Intelligente Energie
    Durch die hocheffektive Gebäudewärmedämmung und den speichernden Betonkern in der Wand wird nur sehr wenig Heizenergie gebraucht. Eine Luft-Wasser-Wärmepumpe erzeugt die nötige Wärme um die serienmäßige Fußbodenheizung zu betreiben. Angeboten wird auch eine zentrale Wohnraumlüftung, mit der bis zu 90 % der Abluftwärme zurückgewonnen werden kann. 

    80 % der von öko-domo gebauten Häuser entsprechen schon heute dem KfW 70-Standard und werden entsprechend staatlich gefördert. Ziel des Unternehmens ist das Energie-Plus-Haus, also ein Haus, das im Jahresdurchschnitt mehr Energie erzeugt als verbraucht wird.   

    Hochwertige Ausstattung – innen und außen
    In öko-domo Häusern werden ausschließlich Produkte führender Markenhersteller verbaut. Das beginnt bei den Fenstern von Kneer-Südfenster und endet bei der Badausstattung von Villeroy & Boch. Die Kunden können in den unternehmenseigenen Musterräumen in Ruhe auswählen, welche Fenster, Türen, Treppen oder Bodenbeläge ihr neues Haus haben soll.

    Weitere Informationen finden Sie unter: www.pfaelzer-wirtschaftsmagazin.de

     

    Übergabe unserer Spendenaktion am 09.+10.05.2015

     

    öko-domo spendet 500€ an Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen bei Speyer

    Am 9. Und 10.Mai 2015 fanden bei öko-domo „Tage der offenen Tür“ statt. Traditionell gab es neben vielen Informationen rund um den Hausbau und der sehenswerten Live-Produktion auch Kaffee, Saft, Bier und Bratwurst. Statt dafür Geld zu verlangen, bat öko-domo seine Gäste um eine Spende zu Gunsten des Kinderhospizes „Sterntaler“ in Dudenhofen. Mit etwas Aufrunden kamen so 500,-€ zusammen, die die Einrichtung mangels staatlicher Förderung auch gut gebrauchen kann.

     

    Foto: Frau Beate Däuwel vom Kinderhospiz „Sterntaler“ nimmt dankend die Spende öko-domo Vertriebsleiter Jörg Kraemer entgegen.

     

    Links:

    www.kinderhospiz-sterntaler.de

    www.oeko-domo.de